Notruf-Nummer

Wie wird der First-Responder alarmiert? 

Ausnahmslos durch die zuständige Rettungsleitstelle. Der First-Responder ist Teil der Rettungskette und somit unterliegt dieses Rettungsmittel auch der „Einsatzhoheit“ der Rettungsleitstelle, er wird bei eingehendem Notruf (112) parallel alarmiert.

 

Warum ist der First Responder nicht bei allen Notfall-Einsätzen dabei?

Ein Grund kann sein, dass der Einsatz außerhalb der regulären Dienstzeiten des First Responders ist. Da der Dienst ausschließlich ehrenamtlich gestellt wird, kann er unter der Woche tagsüber nicht garantiert werden, da all unsere Mitglieder ihrem Hauptjob und/oder der Ausbildung nachgehen müssen. Ein weiterer Grund kann sein, dass der First Responder nicht alarmiert wurde. Die Entscheidung, ob ein First Responder zu einem Einsatz alarmiert wird oder nicht, obliegt dem Disponenten in der Rettungsleitstelle (ILS Fürstenfeldbruck). Die Alarmierung eines First Responders zusätzlich zum Rettungsdienst erfolgt auf freiwilliger Basis des Disponenten.

 

Was kostet einen Patienten die parallele Alarmierung des First-Responder?

Nichts! Der First-Responder ist ein ehrenamtlicher Dienst, kostenlos für den Patienten (und dessen Krankenkasse). Alle Leistungen des First-Responder (Sanitätsverbrauchsmaterialien und Geräte aller Art) werden aus Spenden finanziert. Das Personal agiert freiwillig, erhält auch keine Aufwandsentschädigung. Die eingehenden Spenden werden ausnahmslos für die Ersatz- oder Neubeschaffung von medizinischen Gerätschaften, Einsatzkleidung und Verbrauchsmaterial verwendet.

 

Sonstige Aufgaben des First-Responder-Teams? 

Die Absicherung von Sportfesten oder Musikveranstaltungen stellen ebenfalls Aufgaben für das First-Responder-Team dar, sofern dies vom Veranstalter gewünscht wird. Hierbei steht dem Absicherungsteam das Fahrzeug nicht zur Verfügung, doch der rasche Kontakt (auch zur Rettungsleitstelle) ist stets gegeben. Es ist von großem Nutzen, wenn sich Sanitäter oder Ersthelfer im Falle eines Ereignisses unmittelbar am Geschehen aufhalten und den Veranstalter bei Notfällen direkt unterstützen.